Veterinärpass für das Reisen mit Hunden und Katzen als Begleittiere.

Geltende Vorschriften über den Transport von Begleittieren in den Mitgliedstaaten der EU:

Begleittiere (ausgenommen Frettchen) reisen mit einem PASS, aus dem die gleichen Bedingungen hervorgehen wie im Abschnitt Reisen in die übrigen EU-Mitgliedsstaaten.

In den Fällen, in denen das Tier aus einem anderen Land als dem Vereinigten Königreich, Malta, Finnland oder Irland kommt, muss es innerhalb eines Zeitraums von maximal 120 Stunden (fünf Tagen) und mindestens 24 Stunden vor der vorgesehenen Ankunft gegen Echinococcus multilocularis (Bandwurm) geimpft worden sein.

 

Reisende, die ihren Urlaub in Irland verbringen, oder einen ständigen Wohnsitz dort besitzen oder sonstige Reisen, die nicht unter Geschäftsreisen mit Verkäufen oder Eigentümerwechseln fallen, von/nach Irland aus einem/in einen Mitgliedsstaat der EU vornehmen, dürfen ihre Katze, Hund oder Frettchen mitführen, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Das Haustier muss mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein* (ein mit einem ISO 11785 kompatiblen Gerät lesbarer Transponder):
  • Das Tier muss mit einem EU-Haustierpass ausgewiesen werden können, aus dem hervorgeht, dass es zum Reisezeitpunkt gegen Tollwut geimpft ist. In den Fällen, in denen Hunde aus anderen Ländern nach Finnland, Malta oder das Vereinigte Königreich einreisen, müssen sie gegen Echinococcus multilocularis (Bandwurm) in einem Zeitraum unter 120 Stunden (fünf Tage) und über 24 Stunden (ein Tag) vor der geplanten Ankunft geimpft worden sein.
  • Werden mehr als fünf Tiere auf der Reise mitgeführt, ist eine veterinärmedizinische Bescheinigung erforderlich, in der nachgewiesen wird, dass die Tiere 48 Stunden vor der Abreise vom Tierarzt untersucht wurden, ausgenommen sie nehmen an einem Wettrennen oder einem anderen Wettkampf teil.

Die Tiere reisen mit einem PASS mit den folgenden Angaben:

  • Das Tier muss mit einer Tätowierung  (die nur gültig ist, wenn sie vor Juli 2011 angebracht wurde) oder mit einer elektronischen Kennzeichnung (Mikrochip) gekennzeichnet sein.
  • Sie wurden gegen Tollwut geimpft, bzw. die Impfung wurde aufgefrischt.

 

In bestimmte EU-Staaten (Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, San Marino, die Schweiz und der Vatikanstaat) wird eine Einreise gemäß der dort geltenden Bestimmungen ermöglicht (ausgenommen das Vereinigte Königreich, Irland, Malta und Schweden).

Aus bestimmten Ländern und Gebieten mit günstigen Bedingungen gegen die Tollwut (Isla Ascensión, die Vereinigten Arabischen Emirate, Antigua und Barbuda, die Holländischen Antillen, Argentinien, Australien, Aruba, Bosnien und Herzegovina, Barbados, Bahrain, Bermudas, Weißrussland, Kanada, Chile, Fidschi, Falklandinseln, Hongkong, Kroatien, Jamaika, Japan, San Cristóbal y Nieves, Kaimaninseln, Montserrat, Mauritius, Mexiko, Malaysia, Neukaledonien, Neuseeland, Französisch-Polynesien, San Pedro y Miquelon, die Russische Föderation, Singapur, Santa Helena, Trinidad und Tobago, Taiwan, USA, San Vicente y las Granadinas, die britischen Jungferninseln, Vanuatu, Wallis und Futuna, Mayotte) ist ebenfalls die Einreise in europäische Länder mit einer geltenden Bescheinigung gemäß der herrschenden nationalen Vorschriften erlaubt (ausgenommen das Vereinigte Königreich, Irland, Malta und Schweden).

Bei einer Einreise aus bestimmten Ländern mit ungünstigen Bedingungen gegen die Tollwut, die nicht im vorstehenden Punkt aufgeführt wurden, wird die Reise in europäische Länder (ausgenommen Schweden, Vereinigtes Königreich und Malta) mit der geltenden Bescheinigung gemäß der herrschenden nationalen Vorschriften ermöglicht, wenn aus dieser die Impfung des Tieres gegen Tollwut oder gegebenenfalls eine Auffrischung der Impfung hervorgeht. Die Impfung muss gemäß der Laborempfehlungen des Herstellers gültig sein und mit einer inaktivierten Impfung von mindestens einer Antigeneinheit pro Dosis (OMS-Vorschrift) durchgeführt worden und einer neutralisierenden Antikörperbewertung von mindestens 0,5 Ul/ml in einer Stichprobe von einem Tierarzt unterzogen worden sein, die mindestens  30 Tage nach der Impfung und  3 Monate vor der Reise durchgeführt wurde.