Reisen mit Haustieren

Haustiere, Hunde, Katzen, Schildkröten, Vögel usw., die die gesetzlichen Bestimmungen erfüllen Gesetzliche Beschränkungen und Unterlagen, können als Gepäck im Gepäckraum oder in der Kabine akzeptiert werden. Sie werden jedoch in jedem Fall als Übergepäck in Rechnung gestellt.

Wenn das Tier aus einem Land einreist, das nicht zur EU gehört, ist seine Einreise in folgende Reiseziele nicht gestattet:

  • Fuerteventura
  • Ibiza
  • Lanzarote
  • Menorca
  • Santa Cruz de la Palma
  • Sevilla

Iberia Express erlaubt den Transport von Tieren, die der Gattung der Marder angehören, nicht, davon ausgenommen sind Frettchen. Auf Flügen, bei denen eine Verbindung mit Iberia vorliegt, ist kein Tier der Gattung Marder erlaubt.

Als allgemeine Vorschrift gilt, lebende Tiere im Gepäckraum zu befördern. Sie müssen dort in geeigneten, vom Reisenden bereitgestellten Taschen bzw. Boxen untergebracht werden. Die Boxen für Tiere müssen folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Stabilität und Sicherheit
  • eine entsprechende Größe für das Tier
  • Belüftung
  • Ein sicheres Verschlusssystem, das sich nicht während der Reise öffnet
  • Eine undurchlässige Bodenabdeckung

 Sollten diese Voraussetzungen nicht erfüllt werden, ist ein Transport nicht möglich.

Als PETC werden akzeptiert:

  • Hunde
  • Katzen
  • Vögel (ausgenommen Raubvögel)
  • Fische
  • Wasserschildkröten
  • Einige Nagetiere (Hamster, Meerschweinchen oder kleine Kaninchen)

 

Als AVIH werden akzeptiert:

  • Tiere, die als PETC akzeptiert werden.
  • Insekten
  • Krustentiere
  • Reptilien (ausgenommen Wasserschildkröten)
  • Nagetiere
  • Frettchen.

 

Weder als PETC noch als AVIH werden akzeptiert:

Wenn die Tiere nicht in Begleitung ihrer Eigentümer oder von offiziellen Vertretern reisen..

  • Der kommerzielle Versand von Begleittieren oder Sendungen, die als kommerziell eingestuft werden.
  • Geschützte, vom Aussterben bedrohte Tierarten.
  • Ausgewachsene fleischfressende Tierarten, die nicht als Begleittiere gelten.
  • Versuchstiere.
  • Tiere, die noch nicht entwöhnt wurden.
  • Trächtige Tiere

Gemäß der IATA-Vorschriften für den Transport von lebenden Tieren wird von Iberia Express der Transport von schlecht riechenden Tieren, z. B. von Hyänen, Schakalen und bestimmten Murmeltieren (z. B. Wieseln, Mardern, Nerzen, Stinktieren usw.) in Passagierflugzeugen untersagt.

Auf Wunsch des Passagiers und nach einer vorherigen Genehmigung durch die Buchungsabteilung, kann ein Transport in der Passagierkabine von bestimmten Haustieren erlaubt sein. Die folgenden Bedingungen müssen erfüllt werden:

  • Das erlaubte Höchstgewicht des Tieres, einschließlich Transporttasche oder Käfig darf 8 kg nicht überschreiten. Transporttasche oder Käfig sind in der Gewichtangabe inbegriffen. Die Maße der Transporttasche betragen maximal 45 cm Länge, 35 cm Breite und 25 cm Tiefe. Die Summe dieser Maßangaben ist auf 105 cm beschränkt. Beim Transport müssen diese Bedingungen erfüllt werden, da die Transporttasche zu Füßen des Passagiers untergebracht wird.
  • Das Tier muss in einem geeigneten Transportbehälter untergebracht werden. Er ist belüftet und besitzt einen undurchlässigen und sicheren Boden. Die Transporttasche wird vom Passagier selbst bereitgestellt oder im Flughafen für 25 EUR erworben.

travel with pets

  • Für Vögel muss ein stabiler Käfig mit einer sicheren Verriegelung bereitgestellt werden, aus dem Futter und Flüssigkeiten nicht nach draußen gelangen können. Ferner ist der Käfig jederzeit abgedeckt.
  • Handelt es sich um kleine bzw. leichte Tiere, können mehrere gattungsgleichen Tiere im selben Transportbehälter untergebracht werden.
  • Tiere, die aufgrund ihrer Besonderheiten, schlechter Geruch usw. für die übrigen Passagiere und die Flugzeugbesatzung eine Belästigung darstellen, werden nicht befördert.
  • Das Tier reist mit dem Passagier, ohne die Sitznachbarn zu belästigen.
  • Passagiere, die mit einem Tier in der Kabine reisen, dürfen keine Sitze in den Sitzreihen vor einem Notausgang belegen.
  • In der Passagierkabine darf das Tier keinesfalls die Transporttasche verlassen. ,Die Verantwortung für das Tier obliegt dem Halter.

Da die Zahl der Käfige und ihre Größe vom Flugzeugtyp abhängt, muss der Tierparktransport von der Buchungszentrale genehmigt werden. Eine Reise wird nur genehmigt, wenn alle Strecken bestätigt wurden. Gewicht und Größe eines Tieres dürfen die für Hin- und Rückflug festgelegten Beschränkungen nicht überschreiten.

Länder, in denen eine eingeschränkte Gesetzgebung für die Einreise von Tieren vorliegt:

Flüge in das Vereinigte Königreich:

  • Tiere sind in der Passagierkabine bei Flügen in das Vereinigte Königreich nicht erlaubt (PETC). Im Call Center werden keine Buchungen bearbeitet.
  • Auf Flügen in das Vereinigte Königreich können Tiere nur als Ware befördert werden. Wenden Sie sich bitte an die Gepäckbeförderung. Dort wird die Buchung bei Iberia Cargo vorgenommen.
  • Bei Buchungen von Tieren im Gepäckraum für Reisen in das Vereinigte Königreich von Madrid aus, setzen Sie sich bitte mit der Abteilung für Gepäckbuchung von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr in Verbindung. Telefon: 91 186 47 92, Internet www.iagcargo.com und per E-Mail reservasiagcargo@ibermatica.com

Flüge aus dem Vereinigten Königreich:

  • Auf Flügen aus dem Vereinigten Königreich sind Tiere in der Passagierkabine (PETC) und im Gepäckraum (AVIH) erlaubt, wenn die Vorschriften über Reisen in EU-Mitgliedsstaaten eingehalten werden.

Die Buchung muss mindestens drei Werktage vor dem Abflug getätigt werden.

Preise für Tiere in der Passagierkabine: PETC

  • Spanien: 25 € pro Strecke
  • Europa: 50 € pro Strecke

 

Preise für Tiere im Gepäckraum: PETC

  • Spanien: 120 € pro Strecke

 

Die Gebühr wird einzig und ausschließlich im Flughafen entrichtet.

  • Je nach Ländergesetzgebung können unterschiedliche Gebühren bzw. Steuern erhoben werden.

Unter brachycephalen Tieren versteht man jene Hunde und Katzen mit einer extrem kurzen und platten Schnauze und einem relativ breiten Kopf.

Hunderassen: Affenpinscher, Boston Terrier, Boxer (alle Rassen), Belgischer Zwerggriffon, Bull Mastiff, Bulldogge (alle Rassen), Cane corso, Mops (alle Rassen), Cavalier Spaniel, Chihuahua, Japan Chin, Chow-Chow, Bordeauxdogge, English Toy Spaniel, Japanese Spaniel, King Charles Spaniel, Lhasa Apso, Malteser, Mastiff (alle Rassen), Pekingese, Zwergpinscher, Pitbull, Zwergpinscher, Pitbull, Dogo Canario, Pug, Bernhardiner, Shar-Pei, Shih Tzu, Cocker Spaniel, Tibet-Spaniel, Yorkshire Terrier.

Katzenrassen: Burma-Katze, Himalaya-Katze (Colourpoint), Exotische Kurzhaarkatze, Perserkatze.

Ab dem 11. August 2016 ist die Beförderung von brachicephalen Hunden und Katzen im Personenflugverkehr ausschließlich in der Kabine möglich. Dabei darf das Gesamtgewicht von Tier und Transportbox maximal 8 kg betragen.

Bitte berücksichtigen Sie, dass:

  • Diese sich nur in der Passagierkabine in Begleitung von Reisenden aufhalten dürfen, wenn deren Orientierung ausschließlich vom Blindenhund abhängt
  • In der Kabine ein Maulkorb vorgeschrieben ist
  • Sie keinen Sitz belegen, sondern sich an der Stelle aufhalten, an der sie die übrigen Passagiere am wenigsten stören.
  • Blindenhunde dürfen sowohl in der Kabine als auch im Gepäckraum ohne zusätzliche Kosten reisen.
  • Das Gewicht des Tieres ist nicht in der zulässigen Freigepäckmenge für Reisende enthalten.
  • Die geltende Vorschrift für Haustiere über Akzeptanz, Dokumentation, Haftungsbstimmungen vonseiten Iberia Express und Transporttaschen (bei Reisen im Gepäckraum) gilt auch für Blindenhunde.

Hörgeschädigte Reisende benötigen eine ärztliche Bescheinigung über diese Behinderung.

Tiere zur emotionalen Unterstützung sollten aufgrund einer ärtzlichen Bescheinigung zur emotionalen Unterstützung während der Reise beim Passagier verbleiben.

Bitte berücksichtigen Sie, dass:

  • Tiere zur emotionalen Unterstützung nicht wie die übrigen Haustiere behandelt werden und keine Gewichtsbeschränkungen oder Tragetaschengrößen vorgeschrieben sind.
  • Damit sie auf einem Flug akzeptiert werden, muss der Passagier eine ärztliche Bescheinigung vorlegen, aus der eindeutig hervorgeht, dass das Tier benötigt wird bzw. ein spezielles Training erhalten hat.
  • Die erforderlichen Unterlagen müssen 48 Stunden vor dem Abflug eingereicht werden.